Mark de Jager`s „Der Fluch des Feuers“

Ich bin bei einer neuen Leserunde bei Lübbe dabei.
Das Buch „Der Fluch des Feuers“ gehört in die Kategorie Fantasy & Science-Fiction und war anders als gedacht. Denke, da haben sich einige Leser(innen) vertan. Ich fand es aber toll. Denn dieses Buch versetzt dich in einer anderen Welt, in einer Zeit, in der wohl keiner Leben möchte. Die Handlung ist hart, grausam und nichts für schwache Nerven.

Autor: Mark de Jager
Titel: Der Fluch des Feuers
Ersterscheinung 24.11.2017
Seiten: 464
ISBN: 9783404208913
Verlag: Bastei Lübbe
Sprache: Deutsch (Übersetzer Michael Krug)

Autor:
Mark de Jager wurde in Südafrika geboren, lebt heute aber in London. Er ist fasziniert von Science-Fiction- und Fantasy und besucht regelmäßig Conventions.
Der Fluch des Feuers ist sein Debütroman. Der Originaltitel lautet „INFERNAL“. „Infernal“ drückt schon eher aus, was dich in diesen Buch erwartet. 😉

Inhalt:
Stratus wird nackt, mit dunkler Haut, halbtod in einen Feld gefunden. Er weiß nicht mehr wer er ist und was geschehen ist. Das einzigste woran er sich erinnern kann, ist sein Namen.
Er wird gefangen genommen, kann sich wieder befreien. Er gerät in den Kampf zwischen Paladine und den Königreich Krandin.
Er entdeckt Fähigkeiten an sich, die er zu verstehen lernt. Stratus ist größer, stärker, als andere und er liebt Feuer, beherrscht die Nachtsicht und Hexerei und v.m. Er legt bestialisches und brutales Verhalten an den Tag. Die Schuld gibt er den Dämonen in sich ODER einer dunklen Magie!?
Stratus macht sich auf die Suche nach Weisen in Städten, die ihn Antworten geben können.

DAS BUCH (erhalten am 29.01.2018)

Meine Meinung:
Das Cover ist toll. Es ist mysteriös und in den gelb-rot des Feuers gestaltet.
Stratus erzählt selber, man hört seine Gedanken und Empfindungen. Er beschreibt sehr bildhaft.
UND obwohl Stratus oft grausam ist und sich nur selten zurückhält, wirkt die Bestie in Stratus durch seine Schilderungen weniger gefährlich, später muss man sogar über seine Schlussfolgerungen und Antworten schmunzeln. Ja, es ist komisch, ich mag ihn sogar etwas.
Viele andere Leser (so habe ich erfahren) kamen mit der Brutalität, den Grausamkeiten & Morden nicht zurecht. SICHER sind viele Szenen schon sehr heftig, DENN der Autor schildert es wohl zu ausführlich, bzw. zu lebhaft.
ICH konnte die Bilder vor meinen geistigen Auge immer schnell wieder verwerfen, es ist ja nur eine Geschichte, DENNOCH man braucht gute Nerven und darf keine Angst vor Albträumen haben. Man sollte wissen, was einen in diesen Buch erwartet.

Mir gefällt der Schreibstil, auch der Inhalt und die Geschichte um Stratus und wer es bis zum Schluss durchhält, wird auch verstehen, WARUM Stratus so ist, wie er ist.
Einziges Manko: es wird viel wiederholt (Kämpfe, Gefangennahme, Befreiung, wieder Kämpfe,…) und DAS alles sehr ausführlich. Man könnte die Spannung besser halten, wenn man die Aktionen gekürzt hätte.
Der Schluss kam zu plötzlich, gerne hätte ich mehr erfahren. ABER es gibt ja eine Fortsetzung, ich freue mich darauf.

Zusammenfassung:
Ich war (fast immer) gefesselt.
Eine Liebesgeschichte werdet ihr hier nicht finden, nur eine gute Freundschaft und Spannung & Magie. Es gibt viele Rätseln zu lösen, ich hatte dieses Buch schnell und gerne gelesen. Ich bin Fan von Scifi und Fantasy und da passt dieses Buch super hinein.

=> Mehr zum Buch findet ihr bei Lübbe oder der Lesejury.

Vielen DANK an Bastei Lübbe für das Gratis-Manuskript.
#Sponsored Post & Bericht könnte Werbung enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.