Men@Home – Philips Steam & Go Dampfbügelbürste – Testergebnisse & Erfahrungen

Über den interessanten und schönen Test der Philips Steam&Go Dampfbügelbürstebei den Konsumgöttinnen habe ich euch schon berichtet.

Ich habe das letzte Mal mein Testpaket und die Dampfbügelbürste vorgestellt. Auch die Bedienung und Funktion habe ich erläutert.

HEUTE (im Teil 2) möchte ich euch über meine Erfahrungen / meinen Test berichten.

Dampfbürste

Mein Test:

Mein Mann hilft viel im Haushalt, auch bügeln tut er, allerdings nicht wirklich gerne. 🙄
Da ich aus gesundheitlichen Gründen meinen Mann oft beim Bügeln nicht unterstützen kann und unsere frische Wäsche (leider auch die schon die Gebügelte) zerknittert aus dem Schrank kommt, muss mein Mann sie selber entknittern.
Damit es für ihn interessanter wird & vielleicht sogar etwas Freude bereitet, habe ich meine Hoffnung in die Philips Steam&Go, einer stylischen und formschönen „Hightec“-Dampfbügelbürste gesetzt.

Oft (fast immer) holt er kurz vor Arbeits- und Dienstbeginn das Bügeleisen heraus und entknittert seine Hemden und Shirts.

Ich habe meinen Mann deshalb die Philips Dampfbügelbürste in die Hand gedrückt und gesagt: „Nimm heute mal die hier, damit soll es leichter & schneller gehen!“
Da mein Mann ehe nie Bedienungsanleitungen liest und nach dem Motto lebt: „Learning by Doing“, hat er auch sofort damit angefangen und es ging auch ganz gut.

Die Bedienung ist sehr leicht. Fall man Hilfe braucht, in der Gebrauchsanweisung wird alles in mehreren Sprachen gut erklärt.

Vom Vorteil ist, dass das Gerät (fast) einsatzbereit ist, man musste nichts zusammenstecken oder -bauen. Auch braucht man KEIN Bügelbrett /Vorarbeiten sind nicht notwendig.

Die kleine Vorbereitung besteht aus auffüllen des Wasserbehälters (mit den Fassungsvermögen von 60 ml). Der Behälter lässt sich gut abnehmen und leicht auffüllen. Die Öffnung ist klein, aber doch gut füllbar.

Dampfbürste 2

Die Bürste ist einsatzbereit, wenn man mit den Schalter an der Steckdose auf ON stellt (das Licht brennt) und den roten Kippschalter unterhalb des Geräts drückt.
Die Dampfplatte wird schnell heiß (teils unter 45 Sekunden) und beginnt gleich zu dampfen.

Bürste 4

Foto`s links: Wasser einfüllen, Wasser im Behälter
Rechts Oben & Mitte: Bürstenaufsatz, damit der Dampf besser eindringen kann
(Möbel lassen sich super auffrischen)

Die Bürste ist vielseitig einsetzbar (an vielen Stoffen, Artikeln).

Anwendung / Test / Vergleich

Bürste 5

Zum Testen haben wir zuerst ein T-Shirt des Sohnes & ein Trikot „bedampft“ oder aufgefrischt, es roch stark nach Schweiß — der Geruch wurde teils besser, ging aber nicht ganz weg.

Trikot`s & T-Shirt`s mit Schweißgeruch – habe ich lange und immer wieder versucht zu behandeln und zu bedampfen:
Hartnäckiger & starker Geruch bleibt!
– Bei leichten Körpergeruch, wenn man das Shirt erst kurze Zeit abgelegt hat – geht der Geruch (fast) raus und wird wirklich besser

Stoffe & Bekleidung, die man „bedampft“ riechen nach dem Steamen so als ob sie noch in der Reinigung hängen, werden mit Dampf umhüllt,.. – frisch und angenehm.

OBEN auf dem Foto: Meine Bluse (ein Sorgenkind beim Bügeln 😉 ) mit Falten und gerüschten Oberteil lässt sich gut, sogar besser mit Dampf entknittern, als mit den Bügeleisen.
Der Dampf hat suuuuper geglättet. Klasse, das hat mich begeistert.

Der Dampf ist sehr heiß, man muss sehr aufpassen. Das Wasser reicht leider (im Schnitt) nur für eine Anwendung, ein Bekleidungsstück, dann ist der Behälter alle. Hat man mehrere Stücke, muss man häufig auffüllen.

Hier nochmal ein Vergleich (da oben die Bluse etwas verdeckt ist)
– Bluse Vorher & Bluse Nachher

Bürste 6

Ich finde, man erkennt den Unterschied!

ZUSAMMENFASSUNG:
Ich (leider weniger mein Mann, wenn ich ehrlich bin) haben oft die Dampfbügelbürste verwendet, denn…
…. wenn ich ehrlich bin – ich (zu mindestens) bin echt begeistert! :DD
WEIL:
– Man kann auch schwierige Stücken, wie Hemden & Blusen, schweren Vorhängen, kleine Stücke (wie Kopfkissen) vom Bettzeug, oder Sessel gut behandeln und auffrischen kann.
– das Anwendungsgebiet ist größer, als mit den Dampfbügeleisen.
– Ein Vorteil ist dabei auch, dass man horizontal und vertikal Dampfbügeln kann, man kann die Stücke gleich am Bügel auffrischen und glätten. DAS habe ich fast immer genutzt.
– Die Dampfbügelbürste ist schneller einsatzbereit, in 45 Sekunden aufgeheizt
– ist ideal für unterwegs
– ist mild zu dünnen und empfindlichen Stoffen, meine Bluse und Seidentop waren „unverletzt“
– UND (obwohl ich das erst nicht glauben wollte) ich hatte keine nassen Flecken auf meinen Stoff.

Alle Stoffe wurden ANFANGS mit etwas Übung (und mehr Zeitaufwand als mir Lieb war) wunderbar glatt!
Man musste glatt zieht und den heißen Dampf einwirken lassen, … aber mit jeder weiteren Anwendung ging es schneller und leichter… … und ja, die Dampfbügelbürste konnte mich tatsächlich überzeugen UND es machte mir sogar Spaß.

Allerdings, auch die Philips Steam & Go hat auch ein zwei kleine Nachteile.
– Ich finde, man brauchen GENAUSO VIEL Zeit, wie für das normale Bügeln.
– Auch hatte ich nicht immer eine Steckdose in der Nähe, wenn man das Teil auf dem Bügel lässt und es an Ort & Stelle steamen möchte. Man ist ans Kabel gebunden – Länge des Netzkabels ist nur 2m. Gerade beim Mantel wurde das Kabel etwas knapp.
– Ja und mich stören die Fingerabdrücke auf der schwarzen Oberfläche, die leider bei berühren nicht zu verhindern sind 😉
– Preis ist auch etwas hoch

ABER das sind nur kleine Manko`s im Vergleich zur guten Qualität des Geräts und den prima Ergebnissen.
=> Die Philips Steam&Go ist EMPFEHLENSWERT – allen die viel unterwegs sind, oft mal was (Einzelteile) zum glätten haben, oder schwere Stoffe auffrischen möchten.

Weitere Infos über die Philips Steam & Go findet ihr bei Philips (LINK OBEN) & den Konsumgöttinen.

Vielen DANK Philips & Konsumgöttinnen für diesen spannenden Test! ICH / WIR SIND BEGEISTERT! So macht „bügeln“ Spaß! :wave:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.