Iny Lorentz "Der weiße Stern"

NUN habe ich einmal damit angefangen über Bücher zu bloggen, schon ist der Bann gebrochen.
„Eigentlich“ wollte ich nicht über Bücher schreiben, aber DANK eurer lieben Nachrichten, tollen E-Mails und PN bei Facebook, in denen ihr mir sagtet, dass ihr es toll findet, mal ein paar Buchempfehlungen zu erhalten – Ja – GUT dann werde ich mal ab und zu – FÜR EUCH – auch über Bücher berichten.
DENN ihr habt Recht, zum einen ist es mal was anderes und zum anderen lockert es meinen Blog etwas auf!
Ihr seit toll. Der weiße Stern 023 - KopieAutor: Iny Lorenz
Titel: „Der weiße Stern“

Taschenbuch (Seitenzahl: 592)
EAN: 9783426511701
Verlag: Droemer/Knaur
Erschienen: 01.04.2014

Preis: 9,99€

Inhalt:
Im Buch „Der weiße Stern“ geht es um das deutsche Ehepaar Gisela und Walther Fichtner, die im 19 Jh. nach Mexiko ausgewandert sind.
Walther und Gisela bewirtschaften eine kleine Farm in der mexikanischen Provinz Tejas (das spätere Texas).
Walther macht schon bald die Bekanntschaft mit den (von allen sehr gefürchteten) Komantschen. Besonnenes und ruhiges Handeln bringt Walther den Respekt der Indianer ein und es ist ihm sogar möglich, mit ihnen guten Handel zu treiben.
Eine andere Begegnung mit Siedlern aus Nordamerika, die ohne Genehmigung und Missachtung der Mexikanischen Gesetzte – eine Stadt erbauen wollten verlief dabei weniger glimpflich.
Aber auch diese und viele andere Situationen meistert Walther mit Bravur.

Als seine Frau Gisela ihm einen Sohn zur Welt bringt und diesen nicht stillen kann, wendet sich Walther an die Komantschen, die ihm die Indianerin Nizhoni verkaufen, im Gegenzug für seine „Suhler Jagdwaffe“.
Nizhoni hatte ebenfalls erst einen Sohn entbunden, der gleich nach der Geburt verstarb. Nizhoni hatte dadurch genügend Milch um den kleinen Josef zu stillen.
Nizhoni wurde nicht nur zur Amme des Jungen, sondern auch eine gute Freundin von Gisela.
Anfangs hatte Nizhoni Angst vor „fahles Haar“ (Walher), später verehrte und liebte sie ihn.
Walther arbeitet für den Verwalter des nördl. Siedlungsgebietes und empfängt neue Siedler, weist ihnen Land zu und hilft bei der Eingliederung.
Eines Tages lernte Walther den Diktator Santa Ana (einen Nordamerikaner) kennen, dieser hasst alle Neusiedler, hält sich an keine mexikanischen Gesetzte.
Walther muss gegen Santa Ana in den Krieg ziehen.
Nizhoni rettete viele Male die Farm vor Angriffen und kümmert sich liebevoll um die inzwischen wieder hochschwangere Gisela…

Meine Bewertung:
„Der weiße Stern“ soll der 2. Teil einer Auswanderungsaga sein. Den ersten Teil kenne ich nicht, aber die Handlung in diesen Buch ist in sich abgeschlossen und eine eigenständige Geschichte. Man erfährt zwischendurch immer mal etwas aus der Vergangenheit (Begebenheiten aus dem ersten Teil) um bestimmte Situationen besser verstehen zu können.
Das Buch liest sich sehr gut. Man kommt schnell voran.
Ich persönlich fand den Mittelteil – die Verhandlungen, Meinungsverschiedenheiten der Siedler zum Krieg – etwas langatmig, aber das Schriftsteller – Ehepaar Iny Lorentz hat etwas in ihrer Schreibweise, dass man schnell das Interesse wieder findet und gefesselt wird.

Empfehlenswert: 4****
Für Fans der Geschichte ist dieses Buch interessant und sehr empfehlenswert.
Alles ist sehr gut recherchiert und nacherzählt, mit einen Tupfen Phantasie und Romantik verknüpft. UND diese Mischung ist perfekt. Wer andere Bücher von I. Lorentz kennt – sollte dieses lesen – es steht in nichts nach.
Einen Punkt ziehe ich ab (wie schon erläutert), manche Stellen sind mir persönlich etwas zu lang umschrieben & hingezogen und machen das Buch langweilig.

Dieses Buch durfte ich für den Verlag Knaur vorab-lesen, vielen Dank! :wave:

Ab HEUTE im Verkauf: Thea Harrison "Rising Darkness – Schattenrätsel"

Ihr werdet euch sicher wundern, dass ich nun auch Rezensionen verfasse und über Bücher blogge.
Der Grund ist ganz einfach, ich lese schon ewig und wirklich viel! Zusätzlich & nebenbei zum Bloggen, auch verfasse ich oft Rezensionen, mal bei Knaur, mal bei Thalia.de,… – NUR habe ich nie darüber gebloggt, weil ich finde, Bücher sind keine Produkttests. UND mein Blog ist ein Produkttest-Blog.

ABER warum heute?
Ganz einfach 😉 – Ich habe vor knapp 14 Tagen das Manuskript „Rising Darkness – Schattenrätsel“ erhalten, mit der Bitte nach Veröffentlichung eine Bewertung zu veröffentlichen UND dann schreibe die Rezension bei Thalia.de ich und sehe, es dürfen – NUR bis 1000 Zeichen sein?
Ich hatte bereits 2500 Zeichen geschrieben 8|, kürzen bedeutet, den Sinn entstellen und deshalb bewerte ich mal (zusätzlich & ausführlicher) auf meinen Blog.
ÜBRIGENS schon „Rising Darkness – Schattenrätsel“ hat 34 Zeichen!

UND vielleicht animiere ich euch ja zum Kauf dieses spannenden Buchs? Oder auch nicht? 😉

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

manuskript schattenrätsel 006 - Kopie

Autor: Thea Harrison
Titel: „Rising Darkness – Schattenrätsel“

Taschenbuch (352 Seiten)
EAN: 9783802594120
Verlag: Egmont LYX
Erschienen: 05.06.2014

Preis: 9,99€

Inhalt:
In diesem Buch geht es um Mary, einer jungen Ärztin (Sie arbeitet in der Notfallaufnahme). Mary ist geschieden, hat aber noch Kontakt zu ihren Exmann Justin.
Schon seit ihrer Kindheit leidet Mary an merkwürdigen Träumen, später hört sie Stimmen und eine Wahrsagerin spricht über ein Medium zu ihr und warnt sie, dass sie in großer Gefahr ist und ein mächtiger Feind nach ihr sucht.
Dann folgt ein Ereignis nach dem Anderen. Erst wird sie überfallen, dann brennt ihr Haus ab, Justin wird entführt und nur Dank fremder Wesen/ Geister kann kann sie entkommen.

Auf der Flucht vor einen Feind, den sie bis dahin noch nicht kennt, stößt sie erschöpft auf Michael und erfährt die Wahrheit über sich, ihn selber, Ariel und anderen Wesen, die so sind wie sie.
Mary kann es nicht glauben, sie soll kein gewöhnlicher Mensch sein, … sie gehört zu einer Gruppe unsterblicher Wesen, die im Laufe der Jahrhunderte in anderen Körpern wiedergeboren werden. Sie verlieren mit jeden neuen Körper, jeder Geburt ihr Wissen und bekommt diese nur langsam zurück.
Mary erfährt, dass sie schon immer eine Heilerin war und einen Partner hat, der eine Einheit mit ihr bildet – das ist Michael, er ist der Kämpfer, der sie beschützt und innig liebt.
Sie bekämpfen zusammen mit anderen Wesen, Drachen, Geistern… ihren Feind -„den Täuscher“. Dieser schreckt vor nichts zurück, er lügt, täuscht, mordet,…

Meine Bewertung:
Das war mein erstes Buch von Thea Harrison. Ihre Art zu Schreiben hat mich fasziniert, gefesselt, ja sogar süchtig gemacht. Ich habe mir schon ein weiteres Buch von ihr bestellt.
Der Anfang war etwas schwierig (für mich) zu verstehen, die verschiedenen Wesen, die Situationen und anderen Zeiten, aber recht schnell lernt man die Zusammenhänge verstehen.
Ich habe dieses Buch so schnell durch gelesen, wie schon lange kein Buch mehr.
Thea Harrison ist eine Künstlerin und versteht es viele Genre unterzubringen.
Sicher gehört die Handlung, Dank knisternde Erotik zwischen Mary & Michael & das Erscheinen von Wesen und Drachen in die Romantic-Fantasy-Kategorie. Aber auch etwas Geschichte und Krimi-Stimmung kommen nicht zu kurz.

Empfehlenswert? 5*****
Das Buch ist spannend und absolut empfehlenswert für Fantasie, Romantik & ich würde sogar sagen für Scifi-Fans.
Die Mischung ist perfekt und macht die Handlung super spannend. Ich wollte erst einen Punkt in der Bewertung abziehen, denn der Schluss ist KEIN Schluss. Die Geschichte geht weiter …

… und ich soll nun tatsächlich bis Februar 2015 warten? 😉 Aber das wäre unfair, denn das Buch ist wirklich gut! :yes:

Hier meine Thalia.de Bewertung! (Etwas kürzer.)

Es war toll, mal ein Manuskript zu lesen. Ist irgendwie cool und ganz anders!
Vielen DANK an Thalia Buchhandlung – Thalia.de bei Facebook! Gerne wieder! :wave: