Das 2. Buch von Felix Bork: „Und was isst du dann?“

Es ist genau 1 Jahr her, dass ich euch ein etwas anderes Buch, eine Art Ratgeber vorgestellt habe, welches all unsere heimischen Tiere mit viel Humor zeigte.
Nach „Oh, ein Tier“ hat nun der Autor Felix Bork ein Kochbuch (zusammen mit einer Food-Bloggerin) erstellt – anderer Inhalt, gleiche Art der Gestaltung.
Als Lübbe-Buch-Bloggerin darf ich es euch vorstellen: „Und was isst du dann?“

Autor: Felix Bork
Titel: Und was isst du dann?
Ersterscheinung: 23.02.2018
Seiten: 212 Hardcover
ISBN: 978-3847906414
Verlag: Bastei Lübbe
Eichborn Wissen

Inhalt:
Zu Felix Bork hatte ich schon einiges geschrieben,… inzwischen ist er 30, hat sein Studium beendet und wohnt wieder in Berlin.
Nun ist er freischaffender Illustrator und Autor.
In diesen Buch arbeitet er seine Unverträglichkeiten auf und das sind eine Menge.

Auch Deniz Ficicioglu lebt in Berlin, ist etwas älter als Felix und ist Bloggerin. Sie arbeitet in ihren Blog „fructopia“ ihre eigene Fructoseintoleranz auf, gibt Tipps bezüglich Zuckerfreier & weizenfreier Ernährung und zur FODMAP-Diät. Sie ist für die Rezepte und den Fotos zuständig.

Im Buch werden verständlich die Unverträglichkeiten Laktose, Fruktose, Gluten erklärt, warum Felix sich für die Vegane Kost entschieden hat und passend dazu findet man 60 meist gut nachzumachende Rezepte – Erläuterungen sind witzig unterlegt.

Meine Meinung:
Die Aufmachung des Kochbuches fand ich gleich toll. Die süße rote Tomate auf kräftigen GELB auf dem Hardcover und Karikaturen im Einband hatten etwas.
Die Gestaltung sagte mir: das Buch ist nicht langweilig,… obwohl ich doch hoffte, dass der Humor bei Buch 2 etwas anders ist, als beim Tierratgeber (also Buch 1).
Beim ersten Buch hatte es gedauert, diese Art Humor zu verstehen. Einiges finde ich heute noch kitschig. Mein Sohn (20) fand es gestalterisch super.
Glaube, Geschmäcker kann man nirgends besser testen, als bei Felix Bork`s Sinn für Humor. 😉

Ach das Kochbuch:
Ich habe keine dieser Unverträglichkeiten, esse auch leidenschaftlich gerne FLEISCH – kenne sie aber aus beruflicher Sicht und gesunde Ernährung ist für mich auch wichtig. Deshalb war ich trotzdem sehr neugierig und konnte sogar noch dazu lernen.

Die Unverträglichkeiten werden erklärt und Lösungen aufgezeigt. Felix gibt sich locker, witzig und umrahmt alles mit Bildchen. Über 3 großen Seiten wird u.a. die Entstehung eines „Pubs“ erklärt. ODER fehlten die Ideen, da blieben die Seiten leer, mal wurden auf einer großen DIN A4 Seite nur paar Wellen gekritzelt… Kann man mögen oder auch nicht. Die Bilder sind mir manchmal zu zwanghaft-witzig – passt aber zum legeren Schreibstil.

Es ist kein gewöhnliches Kochbuch, irgendwie schafft es Felix seine Leser für eine unkonventionelle Ernährung & vegane Küche zu sensibilisieren.
Nett finde ich die Aussage, jeder soll sich SO ernähren, dass er glücklich ist,… WoW – sehr sympathisch. Die beiden akzeptieren ihre Unverträglichkeiten und das spürt man.

Die Rezepte hören sich lecker an, sind abwechslungsreich und nachvollziehbar. Deniz beweist dass man auch mit nicht alltäglichen Zutaten (also für MICH) lecker Backen & Kochen kann. DA ich allerdings keine dieser Unverträglichkeiten habe, sind viele Rezepte für mich ungeeignet. Sicher werde ich mal was probieren – Lahmacun oder das Zitronenölhören hören sich toll an. Ich dachte nur, es wären mehr „normale“ Rezepte dabei.
Ich habe kaum EINS ihrer seltsamen Zutaten zu Hause, zwar werden Klebreismehl, Tamari, Tempeh, Teff,… erklärt, aber ich denke, ich spare Geld und bleibe beim Altgewohnten.

Zusammenfassung:
=> Dem Buch „Und was isst du dann?“ gebe ich MEINE LESE-EMPFEHLUNG, denn es gibt viele Leser (oder dessen Freunde) mit Unverträglichkeiten und für DIE ist es sicher INFORMATIV & PERFEKT!

=> Meine ausführliche Rezi findet ihr wieder bei Lübbe / bei der Lesejury.

Vielen DANK an das Lübbe Blogger-Team für das GRATIS-Buch-Exemplar.

#Sponsored Post und könnte Werbung enthalten
Hier handelt es sich um meine unbeeinflusste Meinung.